DayZ Standalone feat. Mod und Eindrücke

Ab sofort füllen wir den Artikel-Bereich von Native-Network.net regelmäßig mit neuen Inhalten zu verschiedenen Themen! Direkt zu den Artikeln gelangst du

HIER

  • Es war Nacht in Chernarus,

    das einzige was Wir hatten war eine rötliche Flaire du uns etwas Licht ins dunkeln brachte . Der Nachtwind haute uns um die Ohren. In Solnichny aufgewacht zogen wir sofort um die Häuser um etwas essbares zu finden. Schnell wurde uns klar das dieses nicht so einfach wird wie es damals war. Eine Dose Thunfisch..doch nicht so einfach zu öffnen...ein Dösenöffner musste her...


    Paar Minuten später an einem Haus aus Holz die Türe stand offen...etwas blinkte auf dem Tisch...ein Dosenöffner...ständig versuchten wir den Dosenöffner im Inventar auf die Thunfischdose zu legen...


    Es war nicht möglich...doch dann der rettende Dialog...wir mussten die Thunfischdose in der Hand halten und den Dosenöffner damit „kombinieren!“


    Der erste Hunger war gestillt. Wir liefen weiter durch die Straßen - ausgestattet nur mit einer Fackel aus Rags und einem Stock - doch das anmachen war auch nicht leicht - die gefundenen Streichhölzer waren „nass“ und somit erschwerte uns das erleuchten der Fackel - doch paar Minuten Aufenthalt im Haus verschaffte es uns das die Streichhölzer trockneten.


    Wir waren bis dato prima ausgestattet - ein kleiner Colt mit ein paar Munition verschaffte uns etwas Sicherheit vor den Untoten. Die Laute und das Gestöhne der Untoten waren überall zu hören.

    Wir schlichen uns langsam wieder auf die Hauptstraße denn unser Ziel war das Airfield.


    Es wurde solangsam hell und die Untoten erkannten solangsam unser Ebenbild des „Überlebenden“ - sie griffen uns an - verletzen uns aber zusammen waren wir stark - der eine oder andere Untote ließ sogar zum Glück die eine oder andere Dose zurück....


    Wir zogen also weiter zum Airfield - doch der Orientierungssinn verschaffte uns keinen Vorteil...was war mit Chernarus passiert ? Keine Stadt gleichte das Bild wie von damals....apokalypse pur.


    Fazit:


    ( Folgende Sätze beruhen einzig und allein auf meiner Meinung die keiner Unterschreiben muss )


    Bohemia hat sich mit dem Update und dem Release wirklich was bei gedacht - natürlich sind hier und da noch einige Bugs. Aber wir alle kennen ja Bohemia.


    Es ist mit der 0.63 Version ein richtiges Survival Feeling entstanden.


    Hunger und Durstanzeige wurden generalüberholt. Desweitern ist es bei Regen sicherer sich im Haus niederzulassen. Ansonsten die Sachen wie Streichhölzer unbrauchbar werden oder oder....desweitern bereitet der Regen einem bei längerem Laufen - Kälte / Krankheiten ect. Für manche Dinge gibt es leider keine Medikamente...der langsame aber Sichere tot wird eintreten. Trinken aus dem Fluss ist auch nicht mehr - Bakterielle Krankheiten wie Durchfall neigen dazu dich zum erliegen zu bringen.


    Das Craftingsystem

    ist sehr sehr ausgeklügelt und realistisch dargestellt aber da muss sich jeder selbst ein Bild machen ansonsten würde ich hier morgen noch schreiben.


    Mods


    Mods in DayZ zu integrieren ist fast genauso wie bei Arma. Das deklarieren der Classnamen wird lediglich bis jetzt in einer einzigen Datei festgelegt. Gestartet werden die Mods genauso wie in Arma mit der Commandline.


    Im großen und ganzen ist das DayZ Feeling und der Survival Effekt sehr gut gegeben und perfekt in Szene gesetzt.

    Ich für mich bin gespannt - was alles noch kommen wird.


    Wer gerne einmal auch ungestört gerne testen möchte :


    http://www.acryl-gaming.de


    Best Regards

    Kuchenplatte

    image0.jpg

    Shadow|Eagle: "Frag mich eher why ich dich nicht noch irgendwas gegeben hab als Vorschlag xD"